Die Huhnscheckenzüchter und ihr Sonderverein.

Keine Rasse, auch nicht die Huhnschecken, kann auf Dauer überleben, wenn sich nicht engagierte Züchter ihrer annehmen. Eine einheitliche Zuchtrichtung kann nur in einem Sonderverein vorgegeben und zielgerecht verfolgt werden.

Aus diesem Grund haben sich sicher auch die Huhnscheckenzüchter zusammengeschlossen. Als Gründungsjahr des SV wird 1909 angegeben. Die Gründungsversammlung wurde im niederbayerischen Rottalmünster abgehalten.

Dieser SV betreute noch die drei Rassen der langbeinigen Huhntauben Malteser, Florentiner uns Huhnschecken. Ab Mitte der sechziger Jahre gab es Strömungen von Malteserzüchtern sich mit aus diesem SV herauszulösen. Sie gründeten einen eigenen Sonderverein. Die bayerischen Malteserzüchter lösten sich 1974 ebenfalls vom Sonderverein der Huhntaubenzüchter und somit war die Spaltung perfekt. Die Florentiner und Huhnscheckenzüchter blieben zusammen und nannten ihren Verein fortan:

Sonderverein der Florentiner und Huhnscheckenzüchter Gegr. 1909


Im Jahre 1913 wurde von Richard John in Dresden ebenfalls ein Sonderverein gegründet. Es war dies die SZG sächsischer Huhnscheckenzüchter. Aus ihr ging die SZG Huhnschecken der ehemaligen DDR hervor. Beide Sondervereine haben sich 1992 zu einem SV zusammengeschlossen. Dies ging nicht ohne Reibungsverluste ab. Heute aber kann man sagen, daß alle wichtigen Zuchten im SV vertreten sind. Mittlerweile sind Züchterfreundschaften entstanden die nicht mehr wegzudenken sind. Im Heimatland der Huhnschecke, in Österreich wurde im März 1996 in der Nähe von Wels der Sonderverein der Huhnscheckenzüchter Österreichs gegründet.

Hoffen wir das dies der Rasse im Erzüchterland einen Aufschwung gibt und die Huhnschecke dort wieder eine Beliebtheit erreicht wie noch vor 15 Jahren.

Zum Schluß möchte ich noch einmal unseren unvergessenen und großen Taubenkenner Wilhelm Bremer zu Wort kommen lassen, der einmal schrieb:

"Die Huhnschecke eine der markantesten Züchtungen, eine der imposantesten Erscheinungen unserer Taubenwelt, deren Zucht ohne Zweifel zu den Schwierigsten zählt.

Damit ist viel über die wohl attraktivste Vertreterin der Huhntaubenrassen gesagt.
Darum: Wer Freude an einer interessant gezeichneten Taubenrasse hat, der zufrieden ist, Wenn jährlich nur einige ausstellungsfähige Tiere gezüchtet werden können, dem sei die Huhnschecke empfohlen. Es kann aber nur ein Idealist sein.